Österreicher sind Schnäppchenjäger

Die jüngsten RollAMA-Zahlen decken wieder einmal die Konsumgewohnheiten der Österreicher gnadenlos auf: Frischwaren erzielten 2014 ein Umsatzplus im Lebensmitteleinzelhandel, der Anteil an Bio- und Convenience-Produkten steigt – ebenso der Aktions-Anteil.

 © Archiv © Archiv © Archiv[14290906255791.jpg]
© Archiv
Durch die RollAMA lassen sich die Konsumgewohnheiten der heimischen Konsumenten sehr gut beobachten. Kurz zur Erklärung: Die RollAMA ist die rollierende Agrarmarktanalyse der AMA-Marketing in Zusammenarbeit mit der GfK und KeyQUEST Marktforschung. Basis ist das GFK-Haushaltspanel – dabei führen 2.800 österreichische Haushalte Aufzeichnungen über ihre Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel. Diese Daten umfassen die Warengruppen Fleisch und Geflügel, Wurst, Milch und Milchprodukte, Käse, Obst, Gemüse, Erdäpfel, Eier, Tiefkühlprodukte, Fertiggerichte, aber nicht Brot und Gebäck. „Frische Lebensmittel haben in Österreich nach wie vor einen hohen Stellenwert. Convenience ist – entsprechend der sich wandelnden Lebensgewohnheiten – ein bestimmender Trend, zeigt sich aber nicht nur in der stärkeren Nachfrage nach Fertiggerichten. Scheibenkäse, mariniertes Fleisch und vorbereitetes Gemüse boomen ebenfalls und ermöglichen frische Mahlzeiten ohne lange Zubereitungszeit. Wachstumsmärkte wie Bio oder Fleisch-Spezialitäten lassen trotz grundsätzlich hohem Preisbewusstsein der Konsumenten einen steigenden Bedarf nach hochwertigen Frischeprodukten erkennen“, fasst AMA-Marktforscherin Micaela Schantl das Ergebnis der RollAMA zusammen.

Mehr Frischeprodukte

Die Umsätze mit Frischeprodukten exklusive Brot und Gebäck sind 2014 um 1,7 Prozent gestiegen. Besonders stark war der Umsatzzuwachs in der Warengruppe Milch und Milchprodukte (plus vier Prozent) sowie bei Eiern (plus 3,3 Prozent). Mengenmäßig hat sich der Markt für Frischeprodukte auf einem höheren Niveau als vor einigen Jahren stabilisiert. Die durchschnittlichen Haushaltsausgaben für Frischeprodukte ohne Brot und Gebäck lagen 2014 bei 140 Euro pro Monat. Ein Fünftel entfällt auf Wurst und Schinken, gefolgt von Milch, Joghurt und Butter. Platz drei nimmt mit 16 Prozent die Warengruppe Fleisch inklusive Geflügel ein, elf Prozent werden für Käse ausgegeben. Die mengenmäßig stärksten RollAMA-Produkte sind....
Lesen Sie den ganzen Artikel in unserem Magazin 'Das Lebensmittelhandwerk'. Bestellen Sie einfach und bequem hier.